Der Raum

Es ist leer in diesem Raum,

er ist so dunkel und groß,

es ist ein unheimlicher Traum,

er lässt mich nicht mehr los.

Er hält mich fest der Traum,

gefesselt ich zu seien schein,

keiner ist im Raum,

ich bin ganz allein.

Die Zeit ist so endlos,

die Luft mich zu erdrücken scheint,

ich fühle mich so schwerelos,

meine Seele innerlich weint.

Er hält mich fest,

er lässt mich nicht los,

meine Sachen sind durchnässt,

im Rücken fühle ich einen stoß.

Der Stoß mich bringt zurück,

wo ich schon einmal war,

vielleicht habe ich Glück,

und bin wieder da.

 

Von Miriam & Maren

Gratis bloggen bei
myblog.de

Startseite
Gästebuch
Zum Forum!

Gedichte

Wer es...
Kopfkissen
Eistee
Hoffnung
Sommertag
Maus im Haus
Der Raum
mit anderen Augen...

Geschichten

Zucker
R & H

Bilder